Ist Jesus Gott? Die Serie - 2.Petrus 1:1 & Titus 2:13

Der zweite Petrusbrief & der Brief an Titus

 

2.Petrus 1:1 & Titus 2:13

 

''Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus'' (2.Petrus 1:1)

 

''Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und Retters Jesus Christus'' (Titus 2:13)

 

Das griechische Wort für Gott, daß mehrere hundert male im Neuen Testament vorkommt, ist Theos (im Alten Testament dem hebräischen Elohim). Bei vielen Gelegenheiten wird Jesus zur Unterscheidung von falschen Göttern mit diesem Namen genannt. In anderen Religionen, wie z.B. die hinduistischen oder buddhistischen ist es nicht schlimm, wenn Mensch sich zu einer Art Gott erklärt. Es fällt den Gurus in diesen Ländern nicht schwer zu sagen: ,,Ich bin Gott'' und ihre Tausenden Anhängern dasselbe zu lehren. Anders ist das im Neuen Testament, das in den jüdischen montheistischen Rahmen gesetzt ist, der Gott und seine Schöpfung klar voneinander abgrenzt. Vor diesem kulturellen Hintergrund hätte Jesus nicht mit dem Namen Gott bezeichnet werden dürfen, wäre er nicht als der ,,eine Gott'' angesehen worden (5.Mose 6:4), da es im jüdischen Denken keine ,,anderen Götter'' gab. C.S. Lewis erklärt, ''Ein Versuch besteht darin zu behaupten, der Mann habe diese Dinge nicht wirklich gesagt, sondern seine Anhänger haben die Geschichte übertrieben, und so sei die Legende entstanden, daß er sie gesagt habe. Das ist deshalb schwierig, weil seine Anhänger Juden waren; das heißt, sie gehörtem dem Volk an, das mehr als alle anderen davon überzeugt war, es gebe nur einen Gott - es könne keine anderen geben. Es ist sehr merkwürdig, daß diese furchtbare Erfindung über einen religiösen Führer ausgerechnet in dem einen Volk auf der ganzen Erde enstanden sein soll, bei dem dieser Fehler am wenigsten wahrscheinlich ist. Im Gegenteil gewinnen wir den Eindruck, daß es weder seinen Anhängern, noch selbst dem Verfasser des Neuen Testaments leicht fiel, die Lehre anzunehmen'' (,,What Are We To Make of Jesus Christ?'', S. 113, C.S. Lewis). Gott steht ganz klar getrennt von seiner Schöpfung. Die Menschen sind keine Erweiterung Gottes. In diesem Artikel geht es nun um zwei bekannte Verse; 2. Petrus 1:1 und Titus 2:13. Einige Übersetzungen geben diesen Vers oben etwas anders her und lassen schließen, daß zwei Personen gemeint sind, ''wenn ihr Gott und unseren Herrn Jesus Christus immer besser kennen lernt.'' (HFA) - ''with us through the righteousness of God and our Saviour Jesus Christ'' (KJV)

In der Tat ist dieser Vers umstritten. Zeugen Jehovas lesen diesen Vers in ihrer Übersetzung folgendermaßen: ''durch die Gerechtigkeit unseres Gottes und [des] Retters Jesus Christus'' (NWÜ). Was wir jedoch klären möchten, ob dieser Vers wie in den beiden Versen oben die Gottheit Christi betont. Ist hier die rede über eine oder zwei Personen? Eine große Menge an modernen Übersetzungen geben 2. Petrus 1:1 und Titus 2:13  in der Granville Sharpe-Konstruktion wieder. Diese Regel wird dann angewendet, wenn sich ein Artikel auf beide Substantive (Gott und Retter) erstreckt. Die griechische Konjunktion und (gr. καὶ) verbindet zwei Substantive untrennbar miteinander. Dies bedeutet, daß die Apposition (Erläuterung), Jesus Christus, sich auf Gott und Retter beziehen muss; Jesus ist Gott und Retter. Nach der Regel kann ein Vers dann folglich so genau wie möglich, ''unseres großen Gottes und Retters, Jesus Christus'', lauten. Es bestätigen griechisch Gelehrte, sowie auch die führenden Neu-Testamentler diese grammatikalische Regel, daß nur eine Person und nicht zwei gemeint sind. Winer Schmeidels Grammatik, ''Die Grammatik verlangt, daß eine Person gemeint ist'' (Schmeidels Grammatik, S. 158). Der hoch angesehne A.T. Robertson, ''Unseres großen Gottes und Retters, Jesus Christus (tou theou hēmōn kai sōtēros Iēsou Christou). Der Artikel (tou) zusammen mit theou und sōtēros erfordert präzise wie auch mit tou kuriou hēmōn kai sōtēros Iēsou Christou (unseres Herrn und Retters, Jesus Christus), eine Person, definitv nicht zwei..'' (Wordpictures in the New Testament, Bd.6, S. 147). Dana und Manteys, A Manual Grammar, Bd. 3, S. 181 stimmen ebenso überein, daß Jesus der ,,große Gott und Retter'' ist. Der gr. Text Gelehrte und Apologet Dr. James R. White erklärt, ''Im Grunde besagt die Granville Sharp-Regel, daß, wenn zwei Substantive, die nicht Eigennamen (wie Kephas, Paulus oder Timothy) sind,- eine Person beschreiben,- und die beiden Substantive mit dem Wort ''und ''verbunden sind,- das erste Substantiv den Artikel besitzt, während der zweite nicht, *sich beide Substantive auf ein und dieselbe Person beziehen. In unseren Texten wird das durch die Wörter ''Gott'' und ''Retter'' in Titus 2:13 und 2. Petrus 1:1 demonstriert. ''Gott'' hat den Artikel und wird durch das Wort ''und,'' gefolgt; das Wort ''Retter'' hat den Artikel nicht. Somit beziehen sich beide Substantive auf die gleiche Person, Jesus Christus. Diese Regel ist ausnahmslos. Man müsste schon auf Theologischen Grund gegen diese Passage argumentieren. Es gibt keine Grammatikalische Einwendung die man hier vorbringen könnte. Obwohl es viele immernoch versuchen und probieren. Wie auch immer ist der Beweis für diese Interpretation überwältigend. Lasst uns ein paar Beweise aus dem Text selbst anschauen'' (Granville Sharp's Rule Titus 2:13 and 2 Peter 1:1 by Dr. James White) 

Die gleiche Grammatik findet man zehn Verse später:

 

''Ihr müsst deshalb alles daransetzen, liebe Geschwister, eure Berufung und Erwählung fest zu machen. Dann werdet ihr auch nicht ins Stolpern kommen, und Gott wird euch die Tore weit öffnen und euch in das ewige Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus (tou kuriou hēmōn kai sōtēros Iēsou Christou) einziehen lassen.'' (2.Petrus 1:10-11)


''Denn wenn sie vom Schmutz der Welt losgekommen sind, weil sie Jesus Christus, unseren Herrn und Retter (τοῦ - hier ist der Artikel, gefolgt vom Nomen Κυρίου und der Konjunktion καὶ σωτῆρος ᾿Ιησοῦ Χριστοῦ), kennen gelernt haben, sich dann aber wieder davon fangen und überwältigen lassen, dann wären sie am Ende schlimmer dran als am Anfang.'' (2.Petrus 2:20)

 

''Ich möchte, dass ihr euch an das erinnert, was die heiligen Propheten vor langer Zeit sagten, und an das, was die Apostel euch als Weisung unseres Herrn und Retters (humōn tou kuriou kai sōtēros) übergeben haben.'' (2.Petrus 3:2)


''Nehmt vielmehr in der Gnade zu und lernt unseren Herrn und Retter Jesus Christus (τοῦ Κυρίου ἡμῶν καὶ σωτῆρος ᾿Ιησοῦ Χριστοῦ) immer besser kennen. Ihm gehört alle Herrlichkeit und Ehre, schon jetzt und auch in alle Ewigkeit! Amen.'' (2.Petrus 3:18)


Komischerweise verweisen Gegner nie auf die restlichen Verse. Hier wird davon ausgegangen, daß sich Herr und Retter auf Jesus bezieht. Auch wird aus Inkonsistenz diese Regel von den Gegnern angewandt; so muss sich schließlich auch 2. Petrus 1:1 in Anbetracht des Tatbestandes so lesen, wie es die Regel aller Grammatikalischen Logiklängen erfordert, ''Der kurze Brief des Petrus enthält im ganzen 5 der Granville Sharp Kontruktionen. Diese sind 1:1, 1:11, 2:20, 3:2, und 3:18. Niemand würde behaupten, daß die anderen Vier eine Ausnahme dieser Regel bilden. Es ist zum Beispiel in Petrus 2:20 klar, daß sich beide, Herr und Retter, auf Jesus beziehen. Genauso ist es auch in 3:2 und 3:18'' (Granville Sharp's Rule Titus 2:13 and 2 Peter 1:1 by Dr. James White). Dieselbe Granville Sharp-Kontruktion verwendete auch Paulus, als er Titus aufforderte, ''auf das Erscheinen der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Christus Jesus'' zu warten (Titus 2:13). In Titus 2:13 lesen wir von Paulus die ''epiphaneia'' des Herrn, seine ''Erscheinung''. Jede andere Verwendung dieses Wortes im Neuen Testament ist alleine auf und für Christus vorbehalten (2. Thess. 2:8; 1 Tim. 6:14; 2.Tim 1:10; 4:1; 4:8; Tit. 2:13. W.F. Moulton, A.S. Geden, H.K. Moulton, Concordance to the Greek Testament, 5th edition, (Edinburgh: T&T Clark, 1980) S. 374). Der Vers wird von 14 gefolgt welcher heißt, ''Er hat sich für uns ausgeliefert, damit er uns von aller Gesetzlosigkeit loskaufen und sich ein reines Volk schaffen könne, das darauf brennt, Gutes zu tun.'' Die klare Bezugsnahme auf Christus kann hier gelesen werden, ''er hat sich selbst für uns ausgeliefert'' am Kreuz von Calvary. Es gibt hier keinen Verweis auf ein Plural in diesem Vers. Man sollte auch betonen das Vers 14, welches sich direkt auf Christus bezieht, eine Paraphrase aus den Alt Testamentlichen Passagen ist, welche sich auf Yahweh Gott beziehen, ''Und er, er wird Israel erlösen von allen seinen Ungerechtigkeiten. (Psalm 130:8; s. 5. Mose 7:6 etc.)''. Es ist ziemlich schwer eine Einwendung zu bringen, daß Christus nicht als Gott indentifiziert wird, wenn seine Apostel ihn als den beschreiben, der Werke tut, die Gott normalerweise vollbringt. Dr. AT Robertson untersuchte dieses Thema und gelangte zum Schluss, ''Die Sharps Regel steht immernoch. Wir müssen diese Passagen aussagen lassen, was sie tatsächlich meinen und sie nicht von unseren Theorien über die Theologie der Schreiber abhängig machen. Es gibt absolut keine Grammatikalische Annahme, daß die Übersetzung in 2.Petrus 1:1, ''unseres Gottes und Retter, Jesus Christus,'' und Titus 2:13, '''unseres großen Gottes und Retter, Jesus Christus.'' falsch wären. Gelehrte, echte Gelehrte wollen die Wahrheit finden. Das ist die Belohnung. Ein Christlicher Gelehrter finden Freude in der Wahrheit (A.T. Robertson, The Minister and his Greek New Testament, S. 66-67). 



Einwendung: R.F. Weymouth übersetzt es so, als ob sich 2.Petrus 1:1 auf 2 Personen bezieht, ''Simon Petrus; ein Knecht und Apostel Jesu Christi: an die welchen den gleichen kostenbaren Glauben empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und unseres Retter Jesus Christus'' (ASV 1901). Es wird argumentiert, daß die Stellung des Pronomen ἡμῶν nach Θεοῦ, Θεος von σωτῆρ unterscheidet. Wenn ἡμων Θεου und σωτηρος zusammen in der ersten Instanz bindet (''unser Gott-und-Retter''), trennt es Θεου von seinem koordinierten Substantiv im 2. und 3. Fall: ''unseres Gottes und des Herrn Jesus Christus entspricht.'' (2.Thess 1:12), ''unseres Gottes und des Retter Jesus Christus'' (2.Petrus 1:1). 

 

Antwort: Diese Grammatikalische Annahme ist jedoch Fehlerhaft, ''Wenn zwei Substantive unter dem vinculum eines einzelnen Artikels stehen, bezieht sich ein personal Pronomen auf beide (s. 2.Petrus 1:10; ὑμῶν τὴν κλῆσιν καὶ ἐκλογὴν) oder es folgen beide den Substantiven (s. Eph. 3:5; τοῖς υἱοῖς τῶν ἀνθρώπων ὡς νῦν ἀπεκαλύφθη τοῖς ἁγίοις ἀποστόλοις; 1. Thess. 3:7:  ἐπὶ πάσῃ τῇ θλίψει καὶ ἀνάγκῃ ἡμῶν). Man findet diese Anwendung weitere 3-mal in 2.Petrus τοῦ Κυρίου ἡμῶν καὶ σωτῆρος ᾿Ιησοῦ Χριστοῦ (1:11; 2:20 [P72, Codex Siniaticus A C P Y lesen ἡμῶν]; 3:18), kein Kommentator unterscheidet zwischen  Κυρίοs und σωτῆρ. ἡμῶν zu Θεοῦ in 1:1 wäre nur dann beschränkt, wenn der Artikel (τοῦ) beim Substantiv σωτῆρος auch vorhanden wäre'' (Jesus as God - The New Testament Use of Theos in Reference to Jesus, S. 230-231, Dr. Murray J. Harris).

 

Einwendung: 1:1 Συμεὼν Πέτρος, δοῦλος καὶ ἀπόστολος ᾿Ιησοῦ Χριστοῦ, τοῖς ἰσότιμον ἡμῖν λαχοῦσι πίστιν ἐν δικαιοσύνῃ τοῦ Θεοῦ ἡμῶν καὶ σωτῆρος ᾿Ιησοῦ Χριστοῦ· 1:2  χάρις ὑμῖν καὶ εἰρήνη πληθυνθείη ἐν ἐπιγνώσει τοῦ Θεοῦ καὶ ᾿Ιησοῦ τοῦ Κυρίου ἡμῶν. 

 

Vers 2 unterscheidet zwischen Gott und Christus, und deshalb ist es mehr als berechtig Vers 1 im Lichte des 2. Verses zu interpretieren (Mayor 81-82, cf. Windisch, Briefe 84; Austin 274). 

 

Antwort: Obwohl Θεος ... καὶ σωτῆρ (Vers 1) und Θεος καὶ Ιησοῦς scheinbar Ähnlichkeiten haben, gibt es zwei bedeutenswerte Unterschiede. Die ehemalige Phrase, nicht aber die letztere, war eine typische Formel der Juden in Beziehung auf Yahweh, den einzig wahren Gott, oder von den Heiden, wenn sie ihren individuellen Gott oder Herrscher beschrieben haben. Unweigerlich bezog sich der Referent auf eine einzige Gottheit, nicht zwei. Außerdem ist σωτῆρ ein Titel, während Ιησοῦ ein normaler Name ist; es ist also richtig, daß wir, ''unseres Gottes und Retters, Jesus Christus,'' aber weniger, ''Gottes und unseres Herrn Jesus'' übersetzen und verstehen. Für eine ausführliche Exegese dieser Verse und einem Studium würde ich euch dringend auf das Buch ''Jesus as God'' von Murray J. Harris verweisen, vorrausgesetzt man spricht ein wenig Koine. 

 

Fazit: Die Festellung des Tatbestandes und einer näheren Analyse der gr. Grammatik zeigt, daß in 2. Petrus 1:1 und Titus 2:13 der Titel ó Θεος ἡμῶν καὶ σωτῆρος auf Jesus Christus bezieht,- eine Meinung die unter den meisten der Gelehrten des 21. und auch früher verteten war. Hier sind Namen wie Dr. Bruce M. Metzger, Dr. Daniel B. Wallace, F.F. Bruce, Dr. Daniel C. Parker, Dr. Ben Witherington, Dr. James White, Dr. A.T. Robertson, Dr. Murraj J. Harris, Dr. Robert Bowman Jr., B.B. Warfield und viele, viele weitere zu nennen. 

 

''Der Titel ''Gott und Retter, Jesus Christus'' ist einer der vielen im NT, die auf die vollkommene Gottheit des Herrn Jesus hinweisen. Wenn er nicht Gott ist, dann haben diese Worte keinerlei Bedeutung'' (Kommentar zum Neuen Testament, S.1359, William MacDonald).


Infos: Ich möchte hier betonen, daß ich dieses Thema noch recht einfach gehalten habe. Es gibt noch weitere Dinge in den Kontroversen dieser Verse, welche aber für Laien und teils für mich persönlich sehr schwer nachzuvollziehen sind. Allerdings werden die schwierigen Thesen kaum noch diskutiert, da sie als widerlegt gelten. Ich hoffe ich konnte dieses Thema so gut wie möglich für euch verständlich machen. Wer mehr über diesen Vers oder allgemein der Gottheit Christi erfahren möchte, dem seien diese Bücher dringend empfohlen:

 

Greek Grammar Beyond the Basics: An Exegetical Syntax of the New Testament 

 

Minister and His Greek New Testament 

 

Jesus as God: The New Testament Use of Theos in Reference to Jesus 

  

 Putting Jesus in His Place: The Case for the Deity of Christ, Dr. Robert Bowman, S. 152-154 sind für dieses Thema relevant 

 




Sag es weiter!

Tags: 2.Petrus 1:1, Die Serie, Gott und Retter, Grandville Sharp Regel, Granville, Ist Jesus Gott?, Jesus Christus, Kontruktion, Sharp, Titus 2:13

Verwandte Artikel:

Es ist möglich, diese FAQ zu kommentieren.