Bart Ehrman sagt, die Bibel ist voller Fehler

Ein paar Anmerkungen zu der (besonders von Muslimen) oft aufgestellten Behauptung, die Bibel sei völlig verfälscht und das würden ja sogar Theologen bestätigen. Lassen wir mal die enormen theologischen Abgründe die eine solche Behauptung aufreißt außer acht - Ein Gott der nicht nur Lügt bzw. unfähig ist Sein Wort zu erhalten, sondern sich dann auch noch an die ang. gefälschten Schriften hält ?-  und kümmern uns um die Faktenlage.

Besonders möchte ich hierbei auf Bart Ehrman eingehen, denn seine Zitate fehlen eigentlich in keinem Textbausteinkasten der meisten hobby-Islam Apologeten.
Erstmal sollten wir festhalten, dass Ehrman (nach außen hin) eine radikale Minderheitenmeinung vertritt, die von vielen renommierten Bibelforschern keineswegs geteilt wird. Bruce Metzer, beispielsweise - Ehrmans Mentor, teilte Ehrmans radikale Sichtweise nicht. (Zitate anderer Bibelforscher sind im Anhang angefügt)
Ehrman ist zudem besonders für Muslime eine denkbar schlechte Referenz, denn Ehrman stellt zum Beispiel weder die Kreuzigung Jesus noch die Integrität des Apostel Paulus in Frage, sondern bestätigt diese :


"Eines der am Besten gesicherten historischen Fakten ist, dass Jesus auf Anordnung des römischen Prefäkten Pontius Pilatus gekreuzigt wurde".
(Bart Ehrman :The New Testament: An Historical Introduction to the Early Christian Writings, S. 261-262).

"Es gibt keinen Zweifel dass Paulus daran glaubte, den realen, verherrlichten Körper Jesus zu sehen, der von den Toten auferstanden war"
(Bart Ehrman : The New Testament: An Historical Introduction to the Early Christian Writings, S. 301).

Wer "Ehrman" sagt, muss also auch ja zu Kreuzigung und Paulus sagen, liebe Muslime ;)

Und zum Neuen Testament sagt Ehrman :

"For the New Testament we have much earlier attestation than for any other book from antiquity"

Deutsch:

"Für das Neue Testament haben wir sehr viel früherere Beweise als für jedes andere Buch der Antike"

(Aus einer Debatte zwischen James White und Bart Ehrman "“Does the Bible misquote Jesus”, 2009)

 

Aber Ehrman war doch Christ und wurde Agnostiker weil so er so viele Fehler fand?

Das stimmt nicht. Ehrman gab den Glauben auf wegen des Problems des Leidens, der Theodizee Frage. Dies bestätigt er zb. in einer Debatte die er mit William Lane Craig zur Auferstehung Jesus führte.

 

Aber was ist mit all den angeblichen Fehlern, von denen Ehrman spricht?
Alle Manuskripte sind manuell gefertigte Handschriften. Es liegt in der Natur der Sache - und das ist bei den Koran Manuskripten genau dasselbe - dass Handschriften Fehler aufweisen. Diese Fehler sind jedoch bedeutungslos solange keine Kerndoktrinen berührt werden.
Wenn ein einem Vers "Johannes" mit nur einem "n" geschrieben wurde, zählt das als Fehler, ohne dass dabei irgendwelche Kerndoktrinen berührt würden. Ehrman zählt nun derartige unbedeutenden Fehler als Varianten, und darauf basiert ein Großteil seiner Argumentation. (Übrigens ist das auch die Grundlage der Behauptung der "Zeugen Jehovas", dass die Bibel 50.000 Fehler enthielte, weshalb man doch lieber auf ihre "Revidierte" Bibelausgabe zurückgreifen sollte - ironischerweise wird auch dies von Muslimen als Argument benutzt)
Dennoch multipliziert sich die Anzahl der Fehler logischerweise mit der Anzahl der Manuskripte. Ergo : Je mehr Manuskripte, je mehr "Fehler". Hätte zum Beispiel wirklich ein christlicher Alleinherrscher alle Manuskripte einsammeln und verbrennen lassen, bis auf seinen eigenen, standardisierten Text - wie dies zb. durch Kalif Uthman im Islam tatsächlich geschehen ist - dann hätten wir heute erheblich weniger Abschriften, und sie alle würden auf einen Text zurückgehen.  Der Preis dafür ist allerdings, dass man den original Text nie wieder rekonstruieren kann. Es ist also ein unermesslicher Vorteil und ein weiterer Beweis dafür, dass Gott Sein Wort erhalten kann, dass Er uns tausende von Manuskripten - und diese geographisch weit verteilt - erhielt.
Durch die schiere Anzahl an frühen Mansuskripten und außerbiblischen Briefen der Kirchenväter, können wir mit absoluter Sicherheit über 99 % des original-Textes des Neuen Testaments rekonstruieren.
Im Gesamten Text - über 20.000 Verse - bestehen nur bei 40 Versen minimale Unsicherheiten über die Schreibweise einzelner Worte, von diesen 40 Versen berührt nicht ein einziger irgendwelche Kerndoktrinen.
(Hunter, Archibald M. Introducing the New Testament. Philadelphia: Westminster, 1945)

 

Noch ein kurzer Faktencheck zum Korantext:
Es existiert kein einziges Koranmanuskript was vor Uthman zurückgeht. Das Uthman sämtliche Manuskripte einsammeln - und verbrennen ließ lässt sich selbst anhand islamischer Überlieferungen beweisen. (zb. Bukhari 6,Buch 61, Hadith 510..)
Und die ältesten Koran-Manuskripte - die Sanaa Fragmente - unterscheiden sich um bis zu 20 % vom heutigen Korantext. Ein peinlich verschwiegenes Detail, und meisten Muslimen völlig unbekannt. (Hier ein Artikel zum Thema, hier ein Weiterer).

Die Behauptung, der Korantext sei absolut unverfälscht und 100 % authentisch wie er Mohammed "Offenbart" wurde ist schlicht albern. Aber auch hier kann der Islam sich keine Konsistenz leisten. Werden dieselben Maßstäbe an Koran und Heilige Schrift angelegt, ist der Koran - trotzdem er viel jünger ist - hoffnungslos unterlegen.
Und was ist mit der Behauptung, viele Muslime hätten von Anfang an den Koran auswendig gelernt, und so sei er ja immer mündlich weitergegeben worden? Nun, das ist höchstens ein weiteres Argument gegen die Authentizität des Korantextes - denn Manuskripte sind fixierte Worte, während Mund-zu-Mund Übertragungen sehr viel fehleranfälliger - und nicht revidierbar - sind Ein einzelnes Manuskript ist also dieser Überlieferungsmethode bereits weit überlegen.

 

Das Thema Textgeschichte des Alten- und Neuen Testaments sowie des Korans ist sehr komplex, und wir werden das noch ausführlicher behandeln, dies sollte nur als kleiner Einstieg in das Thema verstanden werden.
Empfehlen Möchte ich euch die Ehrmann-Kritik von Dr. James White, knapp zusammengefasst in diesem Vortrag :

 

Vielen Dank fürs Lesen,

Und Gottes Segen im Herrn Jesus!

Anhang:
Einige Zitate anderer renommierter Bibelforscher, die Ehrman widersprechen :

"Kein historischer Text über ein Ereignis der Antike ist so gut und so früh bezeugt wie das Neue Testament" Carsten Peter Thiede, Historiker und Papyrologe

"Die Zeitspanne zwischen der Datierung der ursprünglichen Texte und der frühesten erhaltenen Belege ist so klein, daß sie vernachlässigt werden kann, womit uns die letzte Grundlage für jeden Zweifel daran entzogen ist, daß der Text der Heiligen Schrift im wesentlichen genauso überliefert wurde, wie er ursprünglich lautete. Damit können sowohl die Authentizität als auch die weitgehende Unverfälschtheit der Schriften des Neuen Testaments als endgültig erwiesen gelten" F. Kenyon, The Bible and Archaeology, 1940, S.288-89


"...dem resultierenden Text des NTs skeptisch gegenüberzustehen hieße, die gesamte klassische Antike in dunkle Vergangenheit geraten zu lassen; denn keine Dokumente des Altertums sind bibliographisch so gut belegt wie das Neue Testament." John W. Montgomery, Histority and Christianity, 1972, S.29

"Wie groß ist der zeitliche Abstand, wann wurden die Berichte über Jesus verfaßt? Manche denken, die Berichte seien im Laufe von Jahrhunderten entstanden. Die Texte sind aber spätestens dreißig, vierzig oder fünfzig Jahre nach den Ereignissen so abgefaßt worden, wie wir sie heute vorliegen haben. »Spätestens« heißt, daß die Forschung sich darüber unklar ist. Eine ganze Reihe von Forschern in neuerer Zeit denkt, daß die Evangelien viel älter sind, schon zwanzig bis dreißig Jahre nach den Ereignissen geschrieben. In jedem Fall ist der zeitliche Abstand wesentlich geringer als der von Tacitus zum meisten, worüber er schreibt und was wir auch in unseren Lehrbüchern über römische Geschichte finden, soweit es auf Tacitus zurückgeht oder auf andere antike Historiker.", Dr. Jürgen Spiess, Jesus für Skeptiker, R. Brockhaus Verlag, S. 36

 

Sag es weiter!

Tags: Bruce Metzger, Erhman, Fehler, Handschriften, Korantext, Kreuzigung, Manuskripte, Paulus, Puin, Sanaa, Textkritik

Verwandte Artikel:

Es ist möglich, diese FAQ zu kommentieren.

Kommentar von Tom:
Sehr guter Artikel, liebe Schwester. Werde darauf auch noch näher eingehen. Möge der Herr Jesus dich segnen! Lieben Gruß, Tom
Geschrieben am: 16.04.2013, 18:03

Kommentar von werauchimmer:
""Eines der am Besten gesicherten historischen Fakten ist, dass Jesus auf Anordnung des römischen Prefäkten Pontius Pilatus gekreuzigt wurde". (Bart Ehrmann :The New Testament: An Historical Introduction to the Early Christian Writings, S. 261-262). "Es gibt keinen Zweifel dass Paulus daran glaubte, den realen, verherrlichten Körper Jesus zu sehen, der von den Toten auferstanden war" (Bart Ehrmann : The New Testament: An Historical Introduction to the Early Christian Writings, S. 301)." Hierfür kann es nur eine erklärung geben; Allah ließ die Schriften von Bart Ehrmann fälschen :D
Geschrieben am: 17.04.2013, 5:40